Erste Hilfe: Was tun, wenn nichts mehr geht?
Bild Thema Burnout

Diagnose

Was tun, wenn nichts mehr geht?

Immer mehr Menschen sind dem Druck am Arbeitsplatz nicht mehr gewachsen und werden krank. Was genau bedeutet die Diagnose „Burn-out“? 

Laut einer Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) ist in Deutschland die Zahl der Krankheitstage wegen Burn-out zwischen 2004 und 2010 um das 9-fache gestiegen. Betroffen sind in erster Linie Frauen und Menschen, die in erzieherischen oder therapeutischen Bereichen arbeiten. Menschen, die unter Burn-out leiden, fühlen sich ständig ausgelaugt und erschöpft. Hinzu kommt meist eine Vielzahl körperlicher Beschwerden. Deshalb gilt: Wer die Warnzeichen von Seele und Körper erkennt und ernst nimmt, kann eine Menge tun, um der Stressfalle zu entkommen.

Keine eindeutigen Ursachen und Auslöser

Bislang konnten die Wissenschaftler keine eindeutige biologische Ursache für Burn-out feststellen. Die Krankheit ist daher bis heute nicht offiziell anerkannt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein stetig erhöhter Stresspegel das Burn-out-Risiko maßgeblich beeinflusst. Auslöser dafür können anhaltende Belastungen am Arbeitsplatz, fehlende Anerkennung oder Mobbing sein. Auch permanenter Druck im Privatleben kann Burn-out begünstigen etwa durch die Pflege von Angehörigen oder dauerhafte Konflikte in der Familie.

Zurück zur vorangegangenen Seite 1  I 2 I 3 Weiter zur folgenden Seite

Seitenspalte

     
     
     
 
close
close
close
close
Ihre Lesezeichen