Bild: Ernährungsglossar

Ernährungsbegriffe von A bis Z

Die Lebensmittelindustrie versteckt sich gerne hinter Fachbegriffen und neumodischen Wortkreationen. Ein Klick ins Glossar und Sie wissen mehr. 

Ernährungsglossar

A

BCDEFGHIJKL MNOP Q RSTUVW X YZ
Buchstabe A

ACE-Säfte

Fruchtsäfte, die mit den Vitaminen C und E sowie Beta-Karotin, einer Vitamin-A-Vorstufe, angereichert sind. Die Kombination der drei antioxidativen Vitamine soll die Zellen besonders gut schützen und gesund halten. ACE-Säfte gehörten daher zu den ersten Functional–Food-Produkten auf dem Lebensmittelmarkt. Heute machen sie sich im Saftregal eher rar. Ein Grund dafür könnte künstliches Beta-Karotin sein, das ACE-Säften häufig zugesetzt wurde. Studien zeigen, dass sich das Lungenkrebsrisiko von Rauchern erhöht, wenn zuviel davon mit der Nahrung aufgenommen wird.

Antioxidantien

Substanzen, die Oxidationsreaktionen entgegenwirken und so die Körperzellen vor schädlichen Einflüssen schützen. Dazu gehören Angriffe durch sogenannte freie Radikale. Ein Beispiel: Ein angeschnittener Apfel wird an der Luft braun. Träufelt man Zitronensaft darüber, verhindert das enthaltene Vitamin C die Verfärbung. Antioxidantien wie Vitamin C übernehmen eine ähnliche Schutzwirkung gegen freie Radikale auch in unserem Körper.

Aminosäuren

Kleinste Bausteine, aus denen Eiweiß (Proteine) zusammengesetzt sind. Menschliche Körperzellen bestehen hauptsächlich aus Proteinen. Essenzielle, also lebenswichtige Aminosäuren wie Tryptophan kann der Körper nicht selbst herstellen, nicht-essenzielle kann er bilden.

Seitenspalte

     
     
     
 
close
close
close
close
Ihre Lesezeichen