Augengesundheit: Augenstress im Handy-Zeitalter
Bild zu Augenstress im Handy-Zeitalter

Augenstress im Handy-Zeitalter

Handys & Co. schaden unseren Augen und belasten die Wirbelsäule. Das können Sie für die Erhaltung Ihrer Sehkraft tun. 

Handy oder Smartphones haben wir praktisch immer zur Hand. Daher surfen und kommunizieren wir gerne per Mini-Bildschirm, auch wenn das nicht wirklich bequem ist und unsere Augen strapaziert. Denn: Je kleiner ein Bildschirm und je kürzer die Distanz zu den Augen, desto anstrengender sind Lesen, Schreiben oder Video schauen, sagt Augentrainerin Ulrike Jung.

Auch Blendungen und Spiegelungen belasten das Auge, denn wir nutzen Smartphones auch bei sehr hellem Außenlicht. Zudem regt das blaue Display-Licht unser sympathisches Nervensystem an. Und dieser Effekt ist bei mobilen Endgeräten in der Regel stärker als beim PC, denn wir sind beim Lesen einfach näher dran. Mögliche Folgen: schlechtes Ein- und Durchschlafen abends, aber auch ein erhöhtes Stressgefühl. Ulrike Jung rät daher zu Apps zur Reduktion der Blaufrequenzen, die Sie auf Ihrem Handy installieren können. Brillenträger können sich beim Optiker Gläser mit Blaufilter machen lassen, die zumindest einen Teil der Strahlung herausfiltern. 

Handys fördern Kurzsichtigkeit

 

Augenärzte machen den steigenden Smartphone- und Computerkonsum auch für die weltweit zunehmende Kurzsichtigkeit verantwortlich. Keine Bagatelle, denn hochgradige Kurzsichtigkeit kann Krankheiten wie grauer Star oder Netzhauterkrankungen wie Makuladegeneration zur Folge haben. Auch die Halswirbelsäule wird enorm belastet. Wer statt den Kopf aufrecht zu halten, sich zum Smartphone vorbeugt, belastet die Halswirbelsäule um 25 Kilogramm mehr. Daher immer mal wieder das Handy bewusst höher halten und den Kopf aufrichten. 

Erste Hilfe bei Augenschmerzen

Zu lange auf den Bildschirm gestarrt? Bei Schmerzen, Brennen oder Jucken entspannen Sie Ihre Augen, indem Sie abdunkeln, gähnen oder in die Ferne schauen. Die Kühlung der Augen bei geschlossenen Lidern mit Wasser könne ebenso helfen, so Ulrike Jung. Auch das Abklopfen mit den Fingern um die Augen herum ist eine lindernde Sofortmaßnahme. Wenn Sie das Gefühl haben, ein Fremdkörper ist in Ihr Auge gelangt, dann sollten Sie gähnen, damit der reinigende Tränenfluss angeregt wird. Reiben Sie anschließend das Auge, jedoch nur in Richtung Nase. 

Auch künstliche Tränen oder Lipidsprays können Ihre Beschwerden lindern. Haben Sie ungewöhnliche oder starke Augenschmerzen, gehen Sie am besten direkt zum Facharzt. Im Ernstfall zählt jede Minute, damit Ihr Augenlicht vollständig erhalten bleibt, empfiehlt die Augentrainerin. 

Zum Optiker oder Augenarzt?

Optiker sind für die individuelle Anfertigung Ihrer Brillen und Messung Ihrer Sehstärke sehr gut ausgebildet. Dort können Sie auch regelmäßig Ihre Augenleistung überprüfen lassen. Unter Umständen fallen jedoch Kosten an. Wenn Sie dagegen Ihre Sehstärke beim Augenarzt überprüfen lassen, zahlt das die AOK. Bei Verdacht oder Bestehen anderer Augenerkrankungen gehen Sie zum Facharzt. Vor der ersten Brille macht es ebenso Sinn, sich die Augen einmal gründlich untersuchen zu lassen.

Gehen Sie am besten gesund und entspannt zum Sehtest, denn bestimmte Krankheiten können die Sehleistung beeinflussen. Informieren Sie Ihren Augenarzt oder Optiker über bestehende Erkrankungen. 

Brillen: Was zahlt die AOK?

Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren übernimmt die AOK die Kosten für die Brillengläser bis zu einem Festbetrag. Auch Kontaktlinsen werden unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen für sie übernommen. Bei bestimmten Erkrankungen übernimmt die AOK auch für Erwachsene die Kosten für Sehhilfen gegen eine geringfügige Zuzahlung:

  • bei Augenverletzungen oder Augenerkrankungen,
  • wenn Sie eine schwere Sehbeeinträchtigung haben und mit Brille ein Sehvermögen von maximal 30 Prozent erreichen,
  • wenn Sie bei Kurz- oder Weitsichtigkeit einen Fernkorrekturausgleich von mehr als sechs Dioptrien benötigen oder
  • eine Hornhautverkrümmung von mehr als vier Dioptrien aufweisen.

Weitere Infos zur Zuzahlung von Sehhilfen auf aok.de


Seitenspalte

     
     
 
close
close
close
close
Ihre Lesezeichen