zur Startseite
Bild zu Warum Achtsamkeit?

Warum Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine wirkungsvolle Möglichkeit, seine Aufmerksamkeit auf den Augenblick zu lenken und sich rasch zu entspannen.

„Achtsamkeit üben – das klingt sehr einfach. Und ist es auch, wenn wir akzeptieren, wie schwierig es ist.“ Prof. Dr. Martin Bohus, leitender wissenschaftlicher Berater von „Lebe Balance“

Innehalten und Achtsamkeit gehen Hand in Hand. Innehalten – einmal tief durchatmen, um nicht gleich wieder weiter zu hetzen, Dinge zu erledigen, zu telefonieren oder zu streiten. Innehalten ist der allererste Schritt, um überhaupt etwas wahrzunehmen. Wer innehält, hält einen Moment lang an, macht eine bewusste Pause und nimmt sich, seine Sinne und Emotionen bewusst wahr. Dieses bewusste Wahrnehmen nennt man Achtsamkeit.

Achtsamkeit entsteht immer dann, wenn man ohne zu bewerten schlicht seine ganze Aufmerksamkeit darauf richtet, was man jetzt in diesem Moment wahrnimmt. Neben der Wahrnehmung sinnlicher Empfindungen oder des Atems schließt Achtsamkeit auch die beobachtende Wahrnehmung der eigenen Gedanken und Gefühle ein – ohne diese zu bewerten oder verändern zu wollen.

Achtsamkeit wirkt

Eine Vielzahl an Studien haben gezeigt: Wer sich täglich in Achtsamkeit übt, stärkt seine Gesundheit, seine Körperwahrnehmung und gewinnt an Gelassenheit und Ruhe. Indem man sein inneres Erleben mit allen Gefühlen, Gedanken, Befürchtungen, Begehrlichkeiten sowie sämtlichen Körperwahrnehmungen schlicht geschehen lässt, kann man Abstand zu sich selbst gewinnen. Wer alles nur wahrnimmt ohne zu bewerten, kann erleben, wie Gefühle und Gedanken kommen und wieder gehen. Und je geübter man darin wird, sich und seine Regungen wie ein wohlwollender Beobachter zu betrachten, umso mehr verlieren auch negative Gefühle und Gedanken ihre Durchschlagkraft.

Achtsamkeit eröffnet einen neuen Blickwinkel, in gewissem Sinne auch ein Stück Gelassenheit und Weisheit. Das große Kino, das sich täglich in Kopf und Körper eines jeden Menschen abspielt, kann man auch genüsslich aus der Vogelperspektive betrachten, ohne gleich die Hauptrolle übernehmen zu müssen. Die Gelassenheit, die man dabei entwickelt, macht es einfacher, sich selbst und auch die Dinge so zu akzeptieren wie sie eben sind.

Probieren Sie sich selbst in mehr Achtsamkeit. Anregungen dazu finden Sie in unseren Übungen!

 

Seitenspalte

AOK Baden-Württemberg

     
     
     
     
 
close
close
close
close
Ihre Lesezeichen